ÖLWECHSEL AM BRAVO ANTRIEB

 

Der Wechsel des Getriebeöls kann bei montiertem Antrieb erfolgen.

Benötigtes Material: 

  • Schraubendreher groß
  • Schlauchklemme
  • 3 Liter Quicksilver High Performance Gear Lube (wenn das komplette System inkl. Monitor neu befüllt werden soll).
  • Wanne zum auffangen des alten Öls
  • Pumpe zum befüllen des Antriebs

Den Antrieb in Trailerstellung lassen und die Auffangwanne unterstellen.

Wenn auch das Öl im Ausgleichsbehälter (Getriebeölmonitor) im Motorraum mit gewechselt werden soll nur den Deckel des Behälters öffnen.
Soll das Öl im Behälter nicht getauscht werden, die Zuleitung zum "Monitor" mit einer Schlauchklemme unterbrechen / abdrücken.

  1. Die Ablassschraube auf der Steuerbordseite des Antriebs öffnen. Auf die Dichtung achten, diese wird wieder benötigt.
  2. Die Entlüftungsschraube im oberen Teil des Antriebs auf der Steuerbordseite ebenfalls öffnen.
  3. Den Antrieb leerlaufen lassen.
  4. Die Ölpumpe auf eine Flasche Gear Lube montieren und an der unteren Ablassschraube anschließen und das Öl in den Antrieb pumpen bis
    dieses aus der oberen Öffnung austritt.
  5. Die Entlüftungsschraube wieder einsetzen und die Leitung zum Monitor wieder freigeben (falls diese abgesperrt war) oder bei leerem Monitor
    weiter pumpen bis auch der Ausgleichsbehälter wieder bis zum Maximum befüllt ist.
  6. Die Ölpumpe entfernen und die Ablassschraube wieder einsetzen.
  7. Korrekten Füllstand im Monitor nochmals überprüfen.

Nach dem ersten Einsatz den Ölstand nochmals kontrollieren, da dieser mit Sicherheit abfallen wird (ggf. nachfüllen)

 

ÖLDRUCKGEBER / ÖLDRUCKSCHALTER

Da beim Ausbau des Motors die Verschraubung des Öldruckgebers in Mitleidenschaft gezogen wurde haben wir auch diese Teile komplett getauscht:

Die Artikelnummern haben sich teilweise geändert:

Nr. Bezeichnung Arikelnummer ALT Artikelnummer AKTUELL
1 Buchse 805059 805059
2 Öldruckschalter 805024 oder 806452* 864252A01*
3 Anschluss 286241 286241
4 Öldruckgeber 815425T 8M0068784
6 U-Scheibe 26996 26996
7 Mutter 28219

68219

 

 

 

 

  

 

 

* Achtung: Abhängig von der Motornummer !

 

BENNETT V351 PUMPE FÜR TRIMMKLAPPENSYSTEM - FEHLERSUCHE

 

BITTE BEACHTEN ! Werden Arbeiten nicht korrekt vorgenommen, kann es zu Schäden an der Pumpeneinheit kommen.

Ausgangssituation: 

1. Ölverlust an der Pumpe 
2. Eine Trimmklappe bewegt sich innerhalb von ca. 30 Minuten ohne hydraulische Unterstützung zurück in Neutralposition

Stellt man einen Ölverlust an der Pumpeneinheit fest, dann sollten auf keinen Fall einfach die Schrauben, welche sich an der Front der Pumpe
befinden, nachgezogen werden.
Hinter der schwarzen Abdeckung befinden sich drei O-Dichtringe, welche nicht nur zum abdichten der Pumpe gedacht sind, sondern auch den
Abstand der Abdeckung zum Pumpengehäuse (Zahnradpumpe) regulieren.
Werden die Schrauben an der Front zu stark angezogen läuft die Pumpe nur schwer oder gar nicht mehr.


   Bild 2  


Bei der hier gezeigten Pumpe kam es zum Ölverlust durch die Schlauchanschlussverschraubungen. Leider wurden durch das
anfänglich zu starke anziehen 
der fünf Schrauben im schwarzen Deckel die Dichtungen beschädigt.
Für diese Dichtungen gibt es bei BENNETT keinen offiziellen Ersatz, man kann sich aber im Fachhandel bedienen.
Díe Stärke der Dichtungen beträgt 1,78mm,
es können aber auch O-Ringe mit 2mm Stärke verwendet werden.

Der Ölverlust an der Pumpe ist aber nicht für das selbstständige einfahren der Klappe (in diesem Fall auf der Backbordseite) verantwortlich.

Auf der Pumpe sitzen zwei Magnetventile, welche das ein und ausströmen des Öls regulieren. Schließt eines dieser Ventile nicht mehr korrekt, kann der
Druck im Zylinder der Trimmklappe nicht gehalten werden und die Feder im Zylinder drück das Öl langsam zurück in die Pumpe.

Die Magnetventile können einfach herausgedreht werden. Evtl. hilft schon die Reinigung von Ventilkolben, Ventilsitz und der Membran um dieses Problem zu
lösen. Sollte es nicht der Fall sein, empfiehlt sich der Austausch des Magnetventils.

 

EINSTELLEN DER TRIMMGEBER

 

BITTE BEACHTEN ! Werden die Einstellungen nicht korrekt vorgenommen, kann es zu Schäden am Antrieb bzw. Kreuzgelenk kommen.

 

Einstellung Trimm-Sender (Trimmanzeige)

 

  1. Antrieb ganz nach unten fahren.
  2. Die beiden Schrauben am Geber lösen
  3. Zündung ein (Motor nicht starten).
  4. Sender so weit verdrehen bis die Nadel der Anzeige auf der Position für den Nullwert steht (keine Trimmung)
  5. Schrauben festziehen und nochmals die Anzeige auf dem Instrument überprüfen.

Einstellung Trimm-Limit Schalter

 

 

  1. Antrieb ganz nach unten fahren.
  2. Die beiden Schrauben öffnen und den Sender demontieren
  3. Kontrollieren ob die Markierungen auf der Gehäuseunterseite und auf dem Sechskant übereinstimmen.
  4. Sender montieren, die beiden Schrauben aber nicht festziehen.
  5. Trimm-Limit Schalter im Uhrzeigersinn bis zum Ende der Langlöcher drehen.
  6. Antrieb mit Hilfe des Trimm "UP" Schalters nach oben fahren (Nicht den TRAILER Schalter verwenden)
  7. Den Trimm-Limit Schalter langsam gegen den Uhrzeigersinn drehen, bis die Trimmzylinder auf das maximale Maß ausgefahren sind.
  8. Wenn die Einstellung in Ordnung ist, die Schrauben festziehen.

Maße der ausgefahrenen Trimmzylinder (Antrieb in maximaler UP-Position im Fahrbetrieb) gemessen von Mitte Auge zu Mitte Auge:

    • 554 mm Alpha One Gen. I    
    • 520 mm Alpha One Gen. II
    • 554 mm Bravo I-III

 

 

LENKBOLZENREPARATUR AM BRAVO TRANSOM

 

BITTE BEACHTEN ! Werden Arbeiten nicht korrekt vorgenommen, kann es zu Schäden am Antrieb bzw. Transom kommen.

 

Ausgangssituation: Wenn der Antrieb von Hand bewegt wird hat dieser Spiel

Vermutliche Ursache: Verschleiß am Lenkbolzen

 

Ein Problem mit dem Lenkbolzen geht meist mit Wassereinbruch durch diesen einher,
da die Dichtflächen ebenfalls vom Rost angegriffen sind.
Sind bei genauerer Betrachtung des Transoms (vom Motorraum aus) Wasser- oder
sogar schon Rostspuren sichtbar sollte man handeln (siehe Bild).

 

Es gibt 2 Möglichkeiten wie hier vorgegangen werden kann.

1. Demontage der Antriebseinheit und des Motors um an den Lenkbolzen zu kommen (hier muss meist auch das Transom ausgebaut werden).

2. Durch das Setzen einer Revisionsöffnung im Transom. Diese Variante werden wir hier beschreiben.

 

 

BENÖTIGTE ERSATZTEILE: 

  1. Lenkbolzen mit allen Hülsen, Scheiben und Mutter
  2. Ölleitung
  3. ggf. die Faltenbälge für Kreuzgelenk, Schaltzug, Auspuff und den Wasserschlauch falls diese ersetzt werden müssen


VORGEHENSWEISE: 

  1. Antrieb demontieren Demontage Bravo Antrieb
  2. Trimmgeber und den Trimmsender entfernen (Achtung teilweise sind die Leitungen mit Kunststoffklammern auf dem Wasserschlauch befestigt).
  3. Wasserschlauch mit Hilfe es Spezialwerkzeuges (91-43579) am Gimbalhousing lösen.
  4. Schaltzug lösen. Hierzu (entweder mit dem Spezialwerkzeug) oder einer 11er Nuss (bei eingelegtem Rückwärtsgang) von vorne und mit einem 17er Gabelschlüssen von hinten gegenhalten.
  5. Den Halteclip der Leitung des Staudruckmessers lösen und ebenso die Kunststoffklammer auf dem Wasserschlauch
  6. Mit dem entsprechenden Schlüssel (Hinge Pin Tool 91-78310) die jetzt ersichtlichen Schrauben lösen um die Glocke zu demontieren. Auf die beiden Unterlegscheiben achten !
    ACHTUNG: Bei der Demontage sämtlicher Teile vorher die dünnen Masseverbinder (Stahlseile) entfernen.
  7. Sicherungssplint am unteren Führungsbolzen entfernen und diesen nach unten aus dem Bellhousing schlagen.
  8. Die Ölleitung unterhalb des Ölmonitors im Motorraum mit einer Zange abdrücken. Dann die Ölleitung am Transom durchtrennen, da diese nur sehr schwer zu entfernen ist.
    Jetzt kann das Bellhousing entfernt werden.
  9. Jetzt den Haltebügel des Lenkbolzens (die beiden Muttern oben am Transom) mit einer 14er Nuss lösen (müssen nicht komplett aufgeschraubt werden)
  10. Die seitlich sitzende Mutter des Lenkhebels mit einer 16er Nuss lösen
  11. Die obere Mutter am Lenkbolzen mit einem 1 1/16" Schlüssel öffen.

 

 

 

 

 

 

 

DEMONTAGE BRAVO ANTRIEB

Benötigtes Material:

  • Ratsche
  • Schraubenschlüssel
  • Schraubendreher
  • Schlauchklemme (um zur Sicherheit den Getriebeölmonitor abzuklemmen)
  • Kabelbinder
  • Kantholz

 Zum abnehmen des Antriebs sollte eine zweite Person dabei sein.

 


 

Am hochgetrimmten Antrieb die Leitung des Staudruckmessers lösen (Baujahrabhängig).
Dieser befindet sich unterhalb des Abgasbalgs, vor der großen Anode.
Dies geschieht durch das Drehen des Verschlusses gegen den Uhrzeigersinn und leichtes ziehen nach oben.



 

Den Antrieb jetzt ablassen und auf z.B. einem Stück Holz mit der Finne aufsetzen. Die Lenkung muss gerade stehen !


Nun die schwarzen Kunststoffabdeckungen der Muttern an den vorderen Befestigungspunkten der Hubzylinder entfernen
und die Muttern öffnen.

Dann die Gewindestange in eine Richtung herausschieben. Die Hubzylinder zuerst einmal auf der Kavitationsplatte aufliegen lassen.

 

 

 


Hinweis: Im Langloch am Antrieb befindet sich ein Plastikteil welches die Position der Gewindestange festlegt.
Diese Position bitte merken bzw. das Teil nicht entfernen (hier im Bild auf der rechten Seite zu sehen).



 

Jetzt die 6 Schrauben am Oberteil des Antriebs lösen.

Die Hubzylinder, nachdem die Schrauben gelöst sind, z.B. mit den Kabelbindern nach oben binden damit der Antrieb abgezogen werden kann.

Am besten zwischen dem Kopf des Antriebs und der Glocke am Transom ein Kantholz einlegen und dann den Antrieb mit der Hand leicht anheben.
Durch den Druck gegen das Holz wird der Antrieb vom Transom weggedrückt und löst sich.


Den Antrieb zuerst nur wenige Zentimeter nach vorne ziehen, da der Schaltzug noch ausgehängt werden muss. 
Dieser befindet sich auf Steuerbordseite und kann mit Hilfe eines kleinen Schraubendrehers kann die Arretierung geöffnet werden.
Oberhalb des Zuges im Antrieb muss ein Sicherungshebel ein bisschen angehoben werden, dann kann der Schaltzug herausgezogen werden.

Jetzt kann der Antrieb abgezogen werden.

 

So sollte das Kreuzgelenk im Idealfall aussehen:

   

 

WECHSEL DES TIMINGCOVERS (Kurbelwellensimmering) am Mercruiser 4,3 L Baujahr 1998

 

Da der Simmering nicht einzeln getauscht werden kann, muss das komplette Cover gewechselt werden.
Der Deckel ist in diesem Fall aus Plastik, die Dichtungen und Befestigungsschrauben sind im Set enthalten.

Art#: 809893T Deckel "Timing" ohne Sensor

Weiterhin werden noch die Dichtungen für die Wasserpumpe benötigt, da diese demontiert werden muss.

Art#: 34897 Dichtung Wasserpumpe

Da das Cover in die Ölwanne des Motors eingreift, muss diese abgesenkt werden.
Im beschriebenen Fall war dies nicht möglich, die die zwei sich vor der Schwungscheibe befindlichen Schrauben nicht erreichen / öffnen ließen.

Auf den Bildern des Covers kann man die Kante, welche in die Ölwanne muss gut erkennen.

 

Nach vergeblichen Versuchen die Ölwanne im Boot abgesenkt zu bekommen, haben wir uns entschlossen den Motor komplett auszubauen.

Am Motor ist die Aluminiumölwanne verbaut, diese Dichtung wurde ebenfalls erneuert

Art#: 14247T1 Ölwannendichtung

Folgende Arbeiten müssen vor dem Ausbau des Motors durchgeführt werden:

  • Antrieb komplett abziehen (Vorwärtsgang einlegen und auf den Anschluss des Staudruckmessers beim abziehen achten)
  • Plus- und Masseanschluss vom Anlasser abklemmen
  • Benzinleitung abklemmen
  • Druckschläuche der Servolenkung ( 2 Leitungen) am Lenkgestänge abklemmen
  • Zentralstecker / Hauptkabelbaum vom Motor lösen
  • Masseleitung zwischen Motor und Transom lösen
  • Gas- /Schaltgestänge und Ölmonitor demontieren (vom Krümmer bzw. dem Vergaser abschrauben)
  • 4 Befestigungsschrauen (an den Motorträgern und am Transom) entfernen.

Der Balancer / Schwungmasse hinter der Riemenscheibe der Kurbelwelle verlangt besondere Aufmerksamkeit.
Hierfür wird ein spezieller Abzieher benötigt, da der Balancer nicht einfach am Rand gepackt werden darf.

Sonstige Anbauteile entfernen:

  • Keilriemen entspannen und abnehmen
  • Wasserpumpe ausbauen
  • Riemenscheibe vom Balancer abschrauben und diesen abziehen
  • Ölmesstab und Ölwanne demontieren (Achtung austretendes Öl, falls noch nicht abgesaugt!)

Die Ölwanne und das Cover müssen auf alle Fälle in den "kritischen" Ecken mit zusätzlichem Flüssigdichtmittel eingesetzt werden.